Wirbel im Bundestag um eine Veganer-Reportage des ARD Morgenmagazins. Dertierschutzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag Dieter Stier kritisiert, dass „ein öffentlich-rechtlicher Sender“ über einen veganen Sexshop in Berlin und eine vegane Peitsche berichtet hat. Dem ehemaligen Abteilungsleiter einer Milchproduktionsanlage wäre es lieber, wenn das bäuerliche Leben thematisiert worden wäre, sagt Stier im Bundestag. Geht’s noch?!

Hier geht es zu dem vollen ARD-Beitrag von moma-Reporter Norbert Lübbers.

Dieter Stier freut sich übrigens auch immer über Post von Bürgerinnen und Bürgern. Er ist auch auf Facebook und Twitter vertreten.

Update, 26. Januar 2015
PETA schickt tierschutzpolitischem Sprecher Stier Gutschein für veganen Sexshop in Berlin

PETA Deutschland schickte Dieter Stier nun einen Gutschein genau dieses Geschäftes,  um ihn von den Vorzügen eines tierleidfreien Liebeslebens zu überzeugen. Die Tierrechtsorganisation hofft, dass der Politiker sich bei dem Shop „Other Nature“ inspirieren lässt und künftig seine bei vielen Gelegenheiten gezeigte tierschutzfeindliche Haltung ablegt. Das vegane Leben ist voller Freuden – aber ohne Tierleid.

„Stier sollte sich schämen. In seiner Rolle muss er Tiere schützen, anstatt sich über einen Bericht aufzuregen, der eine Lebensweise vorstellt, die genau dieses tut. Ein Besuch im veganen Sexshop wird ihn inspirieren und seine rückwärtsgewandte Einstellung modernisieren. Vielleicht ist die vegane Lederpeitsche genau das Richtige für ihn“, so Lisa Wittmann, Fachreferentin bei PETA Deutschland e.V.

Dieter Stier positioniert sich bei zahlreichen Tierschutzthemen regelmäßig aufseiten der Tiernutzer: So lobbyierte der Funktionsträger beispielsweise 2012 in zahlreichen Pferdesportverbänden gegen ein von der ehemaligen Agrarministerin Ilse Aigner bereits eingebrachtes Verbot des schmerzhaften Schenkelbrands bei Fohlen. Außerdem lehnt er ein Verbot von Wildtieren im Zirkus mit Verweis auf „leuchtende Kinderaugen“ seit Jahren ab.

NO COMMENTS

Leave a Reply