Für den Fall, dass ihr noch Eier esst oder manchmal beim klassischen Kuchen mit Ei von Oma schwach werdet. Schaut euch dieses Video an. Es zeigt die unglaublich grausamen Zustände in einem amerikanischen Schlachthof für „verbrauchte“ Legehennen in Minnesota. Die Vögel werden dort nicht nur missbraucht sonder am lebendigen Leib und bei vollem Bewusstsein verbrüht.

Das Youtube Video ist Teil eines Undercover-Exposés der Humane Society der Vereinigten Staaten (HSUS) über die Schlachtanlage Butterfield Food Co. in Minnesota. Es zeigt nicht nur die massive Grausamkeit und inhumane Behandlung von Tieren sondern möglicherweise auch illegales Vorgehen. Dies ist die erste verdeckte Ermittlung einer Schlachtfabrik für „verbrauchte“ Hennen in den USA.

„Legehennen in Minnesota leiden von der Geburt bis zum Tod, und jeder Schritt des Prozesses ist mit Elend für so viele Millionen dieser Vögel verbunden“, sagt Wayne Pacelle, Präsident der Humane Society of the United States.

Kaum eine „Legehenne“ wird älter als etwa eineinhalb Jahre. Nach dieser Zeit lässt die Legeleistung nach und es ist am profitabelsten, die Hennen durch neue zu ersetzen. Die „verbrauchten“ Tiere werden gewöhnlich als „Suppenhühner« vermarktet.

Verbrauchte-Legehennen-HUSUS

Die HSUS dokumentierte Folgendes:

  • Viele Vögel jeden Tag wurden am lebendigen Leib verbrüht und kopfüber in Tanks mit kochend heißen Wasser ertränkt. In einem Zeitraum von 30 Minuten erlebten die HSUS Ermittler rund 45 solcher Vorfälle.
  • Hühner wurden in Lastwagen angeliefert und waren so fest verpackt, dass sie sich kaum bewegen konnten. Die Vögel hatten gebrochene Knochen, andere waren schon tot bei der Ankunft.
  • Hühner wurden kopfüber aus Kisten entfernt geschüttelt und lebend bei vollem Bewusstsein gefesselt. Arbeitnehmern stachen mit Metallhaken in die dicht gepackten Transportkäfige und riessen Hühner an den Beinen aus den Käfigen.
  • Die Vögel werden kontinuierlich völlig ineffektiv und auf höchst unmenschliche Art getötet.
  • Nachdem sie gefesselt wurdenwurden sie kopfüber an Förderband durch Trog mit elektrifiziertem Wasser gezogen, um sie zu betäuben, obwohl dies nachweislich nicht immer erfolgreich ist. Denn viele Hühner versuchen dabei, sich aufzurichten während andere zu hoch aufgehängt wurden. Diese Vögel verpassen das Wasser vollständig und kam zur nächsten Station, dem Halsaufschneiden, bei vollem Bewusstsein.
  • Kranke und verletzte Vögel wurden von Arbeitern gegen die Wand oder in den Papierkorb geworfen.

„Legehennen leiden enorm in engen Käfigen ihr ganzes Leben lang, nur um dann auf unmenschliche Art geschlachtet zu werden, wenn ihre Produktivität abnimmt“, sagte Paul Shapiro, Vizepräsident vom Humane Society Nutztierschutz. „Verbraucher können dazu beitragen, Tieren das Leid Massentierhaltung zu ersparen, indem sie weniger Hühnerfleisch verzehren.“

 Foto, Video: Humane Society United States